Warenkorb
x Produkte

Aktuell

2014-02-21 Reifenwechsel in der Grünen Hölle

VLN-Meister Groneck Motorsport setzt auf Transportgeräte von fetra

Melle/Borgholzhausen. In der Grünen Hölle zählt jede Sekunde. Runde um Runde dröhnen die Motoren auf der Zielgeraden zum Titel. Tim und Dirk Groneck sind zwei, die es geschafft haben. Die Brüder aus Melle fuhren mit ihrem kleinen Renault Clio RS souverän zum Sieg der Langstrecken- Meisterschaften am Nürburgring (VLN). Mit Unterstützung des Transportgeräteherstellers fetra laufen Reifenwechsel und Werkzeugtransport fast wie von selbst. Die Hobby-Piloten können sich somit auf den Motorsport konzentrieren.

Die Nordschleife des Nürburgrings gilt als härteste Rennstrecke der Welt. Wer hier fährt, muss den Geschwindigkeitsrausch mögen – und das Risiko. Tim Groneck: „Auf der Strecke gibt es teilweise Höhenunterschiede von bis zu 300 Metern, da ist das Auto dann kurzzeitig mit allen Rädern in der Luft. Das ist schon gefährlich.“


Erfolg auf der Nordschleife
Unter dem Namen Groneck Motorsport haben Dirk und Tim Groneck
bereits zahlreiche Titel gewonnen. Seit über 20 Jahren sind sie im
Motorsport aktiv, seit 2008 fahren sie ihre Rennen auf der berühmtberüchtigten
Nordschleife. „Es war immer unser Ziel, bei der VLN zu starten. Dass wir bereits im dritten Jahr nach unserer ersten Teilnahme den Sieg in unserer Klasse und der Gesamtwertung der VLN einfahren konnten, ist wirklich ein Traum“, schwärmt Tim Groneck, von Beruf Projektleiter in der Glastüren-Branche. Gemeinsam mit seinem vier Jahre älteren Bruder Dirk bestreitet der 30-Jährige zehn Rennen im Jahr, aus Spaß an der Freude. Anspruch an mehr Pferdestärken? Fehlanzeige. Tim Groneck: „Unser Auto ist eigentlich nicht
konkurrenzfähig, es liefert aus zwei Litern Hubraum gerade einmal 215 PS. Aber der Motorsport ist unser Hobby, und das wird immer so bleiben.“


Von der Nachbarschaftshilfe zum Sportsponsoring
Als Crew an der Rennstrecke zählt das Groneck-Duo auf Freunde, die beim raschen Reifenwechsel oder bei Schäden am Fahrzeug sofort zur Stelle sind. „Wir haben mindestens fünf Teammitglieder in der Box“, so Groneck. „Alles muss immer ganz schnell gehen, und deshalb sind wir sehr froh, dass wir die Transportgeräte von fetra bekommen.“ Bereits 2012 hatte das Team aus Melle Geräte von fetra im Einsatz – das sei allerdings eher Nachbarschaftshilfe gewesen, so Tim Groneck. Seit 2013 führen die Hobby-Piloten das fetra-Logo auf ihrem Auto und erhalten dafür sieben Transportgeräte für verschiedene Einsatzzwecke.


Motorsport ist Familiensache
„Der Motorsport passt zu unserer Firmenphilosophie, weil unsere Transportgeräte dem Nutzer Mobilität verschaffen und schnelle Positionswechsel möglich machen“, sagt Hinrich Fechtel. Ebenso wie sein Bruder Jochen ist er Geschäftsführer des Transportgeräte- Herstellers, beide fühlen sich dem Motorsport verbunden. Auch der Vater von Jochen und Hinrich Fechtel, Firmengründer Hermann Fechtel, hat einen Bezug zum Motorsport: Er war selbst aktiv, fuhr diverse Kartrennen und Rallyesportveranstaltungen. 1964 sicherte er sich den deutschen Meistertitel im Kartsport. Mit dem Wunsch, fetra als Sportsponsor zu gewinnen, liefen die Groneck-Brüder daher offene Türen ein.

Drei Reifenwagen, zwei Seitenbügelwagen, ein Blechkastenwagen und eine Reifenkarre hat das Motorsport-Team Groneck von fetra im Einsatz, abgestimmt auf die Bedürfnisse der Hobby-Piloten. „Damit sind wir perfekt ausgestattet“, freut sich Tim Groneck. Allein vierzig verschiedene Reifen haben die Motorsportler im Gepäck, wenn ein Rennen ansteht. Idealer Aufbewahrungsort dafür sind die drei Reifenwagen in verstärkter Ausführung, die eine Last von bis zu 500 kg tragen. „Zwischen dem Teamstützpunkt und der Rennstrecke sind die Reifenwagen das ideale Transportmittel, sie sind robust und stabil“, weiß Hinrich Fechtel. Dazu ermöglichen sie eine saubere und übersichtliche Lagerung der Räder in der Box. Die Team-Flexibilität im Bereich der Rennfahrzeug-Beräderung ist durch den Einsatz von fetra- Reifenwagen also optimal gelöst.

Intelligente Räderlogistik
Zwei Seitenbügelwagen unterstützen die Groneck-Brüder samt Team bei der Logistik für das Teamzelt, das sich an der Rennstrecke befindet. Damit verbleibt der Zeltboden auch nach dem Abbau auf den Geräten und ist einfach zu bewegen. Empfindliche und hochwertige Utensilien wie beispielsweise Messgeräte werden im verschließbaren Blechkastenwagen gelagert. Die Reifenkarren schließlich nutzt Groneck Motorsport für den Rädertransport an der Rennstrecke, wie z.B. zum Erneuern der Reifen am Servicetruck der Reifenhersteller. Kleinere Teams, die keine Reifenwagen im Einsatz haben, verwenden fetra Reifenkarren auch für die komplette Räderlogistik, wie beispielsweise zum Ein- und Ausladen oder den Transport eines Radsatzes in die Startaufstellung zum Rennen.

Pulverbeschichtung für robuste Oberflächen
Alle fetra-Geräte sind mit einer hochwertigen Pulverbeschichtung versehen und bieten damit einen optimalen Oberflächenschutz. „Die Oberfläche der Stahlkomponenten wird durch Kugelstrahlen vorbereitet. Dieses aufwendige Verfahren garantiert eine perfekte Haftung der Pulverbeschichtung und wird von keinem anderen Hersteller so praktiziert“, erklärt Hinrich Fechtel. „Sie ist äußerst kratzfest und zudem öl- und laugenbeständig, also ideal für den Einsatz im harten Motorsportalltag.“


Leichte Handhabung
Viele Motorsport-Teams setzen mittlerweile Transportgeräte von fetra für ihre Logistik ein. Tim Groneck weiß, warum. „Die Geräte erleichtern uns die Handhabung sehr“, weiß er die Qualität der Produkte zu schätzen. „Das ist sehr wichtig für uns, weil an der Rennstrecke recht rabiat damit umgegangen wird.“


Download Pressemitteilung

fetra-Katalog 2019

Unser anwenderfreundliches Produktprogramm für Ihren optimalen Materialfluss stellen wir Ihnen auf 172 Seiten im neuen fetra Katalog vor.


Download PDF